Wünschebaumaktion 2019

Pressemitteilung 28. Oktober 2019

Ein Wunsch, ein Stern und leuchtende Augen am Heiligabend

Wir kennen die Kinder nicht. Wir sehen nur die kleinen Sterne am Wünschebaum, auf die sie ihre Weihnachtswünsche geschrieben haben. Wünsche, die ihre Eltern ihnen – aus welchen Gründen auch immer – nicht erfüllen können. Kleine,  bescheidene Wünsche: ein Spielzeug, ein Shirt, ein Malbuch, eine Kinderhose für den Winter. Kein Wunsch, der sich nicht mit 20 € erfüllen ließe, die in den Familien aber nicht übrig sind. Dafür gibt es seit vielen Jahren den Wünschebaum in St. Petri – ein gemeinsames Projekt von Diakonie und Gemeinde.

„Ich bin seit Anfang an dabei”, sagt eine Nachbarin. Sie nimmt sich in jedem Jahr zwischen dem ersten und dem zweiten Advent einen Stern vom Baum. „Die Weihnachtseinkäufe stehen ohnhin an, und da macht es mir nichts aus, ein Geschenk mehr zu besorgen, es genauso liebevoll einzupacken wie die anderen Geschenke auch und den Stern vom Wünschebaum daran zu befestigen. Und es bereitet schon eine ganz eigene Freude, dieses besondere Geschenk dann in der Kirche oder im Kirchenbüro abzugeben. Freude bereiten macht einfach Freude.”

„Und am Heiligabend?”, frage ich. „Na, da stellen wir uns vor, wie das Kind voller Erwartung sein Geschenk auspackt. Ungeduldig vielleicht, voller Vorfreude und mit leuchtenden Augen, wenn es sieht, dass sich sein Wunsch erfüllt hat. Wir kennen dieses Kind zwar nicht, aber an diesem Abend sind wir mit unseren Gedanken auch bei ihm – und das Kind auf seine Weise sicher auch bei uns.”

Axel Stellmann