Felix Pilz geht in Elternzeit

Pressemitteilung 16. Mai 2019

Interview vor seiner Auszeit

Frage: Felix, du wirst Mitte Juni für sieben Monate in Elternzeit gehen. Manche mögen sich vielleicht fragen, was dann mit der Jugendarbeit passiert? Diese Frage hat dich sicherlich auch schon beschäftigt?

Ja, diese Frage hat mich beschäftigt, beschäftigt mich immer noch und wird mich sicherlich auch während der Elternzeit ab und zu beschäftigen. Es wird in dieser Zeit weniger Angebote geben und einige Sachen werden ausfallen müssen. Der Freiraum, der dann entstehen wird, kann aber auch eine Chance für die Jugendlichen und mich sein.

Kannst du das an einem Beispiel festmachen?

Ein gutes Beispiel ist der Mitarbeitendenkreis der Evangelischen Jugend. Wir haben im Vorfeld die Bürokratie dieses Gremiums vereinfacht, so dass weniger Aufwand benötigt wird, den Mitarbeitendenkreis durchzuführen. Es wird in den nächsten Sitzungen keinen Rückblick mit Fotos mehr geben. Auch werden die Sitzungen nicht mehr so intensiv vorbereitet und geplant. Auf der anderen Seite dürfen nun alle Teilnehmenden auch während der Sitzung noch Themen spontan einbringen können. Für mich erschließt sich durch die Elternzeit ein Freiraum, der wenig mit meinem Arbeitsfeld zu tun hat. Nach 7 Jahren Dienst in Buxtehude möchte ich gerne mit etwas Distanz auf meine Arbeit blicken. Dinge vielleicht in Zukunft auch anders machen.

Was für eine Reaktion gab es von den Jugendlichen?

Die Reaktionen waren unterschiedlich. Die meisten Rückmeldungen waren sehr positiv, da sich die Jugendlichen mich sehr gut als Papa vorstellen können und sich für mich freuen, dass ich Zeit für meine Familie finde. Manche waren ganz überrascht, dass ich sieben Monate in Elternzeit gehe, da sie davon ausgegangen waren, dass Männer nur zwei Monate in Elternzeit gehen dürfen.

Kannst du etwas benennen, das du dir für die Jugendarbeit während deiner Elternzeit wünschst?

Ich wünsche mir ein bisschen mehr Selbstständigkeit in der Jugendarbeit und dass die Jugendlichen die Chance nutzen, den Raum zu füllen, den ich da frei mache. Und dass sie ihn so füllen, dass es ihr Raum wird, ohne meinen Vorstellungen gerecht werden zu wollen. Da lasse ich mich total gerne überraschen!

Felix, ganz vielen Dank für dieses Gespräch! Wir wünschen deiner Familie und dir alles Gute und Gottes Segen und eine ganz besondere „Eltern-Zeit“.

Das Interview führte Pastor Thomas Haase