29.03.20 Hausgottesdienst 03

Bereit zum Dienst – ein Gottesdienst

zu Hause und mit allen – durch den Geist verbunden

• Einstimmung

Am Anfang, als alles noch dunkel war, sprach Gott:
Es werde Licht. Und es ward Licht. (eine Kerze kann angezündet werden)

Am Anfang, als alles noch lautlos war, war das Wort bei Gott.
Und Gott war das Wort. (eine Bibel kann geöffnet und auf den Tisch gelegt werden)

Als die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn. Er kam zu uns. Er wurde einer von uns. (ein Kreuz kann hingestellt werden)

Wir versammeln uns um Gottes Licht, Wort und Kreuz.
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Unsere Hilfe steht im Namen des Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat.                          

LIED (EG 97)

  1. Holz auf Jesu Schulter, / von der Welt verflucht, / ward zum Baum des Lebens /
    und bringt gute Frucht. / Kyrie eleison, /
    sieh, wohin wir gehn. / Ruf uns aus den Toten, / lass uns auferstehn.
     
  2. Wollen wir Gott bitten, / dass auf unsrer Fahrt / Friede unsre Herzen /
    und die Welt bewahrt. / Kyrie eleison, /
    sieh, wohin wir gehn. / Ruf uns aus den Toten, / lass uns auferstehn.
     
  3. Denn die Erde klagt uns / an bei Tag und Nacht. / Doch der Himmmel sagt uns: /
    Alles ist vollbracht! / Kyrie eleison, /
    sieh, wohin wir gehn. / Ruf uns aus den Toten, / lass uns auferstehn.
     
  4. Wollen wir Gott loben, / leben aus dem Licht. / Streng ist seine Güte, / gnädig sein Gericht. /
    Kyrie eleison, /
    sieh, wohin wir gehn. / Ruf uns aus den Toten, / lass uns auferstehn.
     
  5. Denn die Erde jagt uns / auf den Abgrund zu. / Doch der Himmel fragt uns: /  Warum zweifelst du? / Kyrie eleison, /
    sieh, wohin wir gehn. / Ruf uns aus den Toten, / lass uns auferstehn.
     
  6. Hart auf deiner Schulter / lag das Kreuz, o Herr, / ward zum Baum des Lebens, / ist von Früchten schwer. / Kyrie eleison, /
    sieh, wohin wir gehn. / Ruf uns aus den Toten, / lass uns auferstehn.

PSALM 43

Schaffe mir Recht, Gott!
Und führe meine Sache wider das treulose Volk und errette mich von den falschen und bösen Leuten!
Denn du bist der Gott meiner Stärke: Warum hast du mich verstoßen? Warum muss ich so traurig gehen, wenn mein Feind mich drängt? Sende dein Licht und deine Wahrheit, dass sie mich leiten und bringen zu deinem heiligen Berg und zu deiner Wohnung, dass ich hineingehe zum Altar Gottes, / zu dem Gott, der meine Freude und Wonne ist, und dir, Gott, auf der Harfe danke, mein Gott. Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir? Harre auf Gott; denn ich werde ihm noch danken, dass er meines Angesichts Hilfe und mein Gott ist. Schaffe mir Recht, Gott!

GEBET

Ratlos sind wir, Gott,
und bringen unsere Ratlosigkeit vor dich.
In Sorge um unsere Angehörigen sind wir,
und wir bringen unsere Sorge vor dich.
Bedrückt sind wir,
und wir bringen unsere Angst vor dich.
Dankbar sind wir für alle Menschen,
die uns Mut machen,
und wir bringen unseren Dank für sie vor dich.
Mitten hinein in unsere Angst
schenkst du uns das Leben.
Du schenkst uns
Musik, Gemeinschaft und
die Fürsorge unserer Freunde und Nachbarn.
Du schenkst uns
Inspiration,
Freundlichkeit
und Mut.
Du schenkst uns
den Glauben, die Liebe und die Hoffnung.
Dir vertrauen wir uns an – heute und morgen und an jedem neuen Tag.   Amen

STILLE

• Vater Unser

Vater unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

• Segen

Gott segne uns und behüte uns.
Gott lasse sein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig.
Gott erhebe sein Angesicht auf uns und gebe uns Frieden.
Amen

• Kerze löschen